Zion National Park
 
Der Zion National Park hat zwei Eingänge, einen von der Autobahnseite her. Diesen haben wir von Salt Lake City aus kommend zuerst genommen. Aber, es geht hier nicht weiter.

Der wirklich spektakuläre Teil des Zion liegt auf der anderen Seite des Bergrückens.

Also, wieder auf die Autobahn bis St. Georg (besitzt das größte Außenthermometer der Welt) und dann noch ein paar Meilen Landstraße.

Die Kulisse ist gigantisch, ein schmaler Fluß hat sich in Jahrmillionen durch den Fels gefressen. Am Ende des Tales sind es gerade einmal  ein paar Meter zwischen steilen Felsen. Kein Weg führt hindurch, aber man kann durch den Fluß laufen.

Leider haben wir keine Zeit, da das Ende der Etappe für Bryce Canyon vorgesehen war. Die Zion Lodge, die Übernachtungsmöglichkeiten mitten im Talkessel anbietet muss bis zum nächsten Mal warten.

Die Fahrt aus dem Tal führt an beeindruckenden steilen Felswänden und durch einen Tunnel, der an den Rand des Tals gesprengt wurde und durch dessen Fenster man einen fantastischen Blick hat.

Es lohnt sich daher den Zion National Park vom Bryce Canyon kommend zu besuchen und dem Beifahrer eine Kamera in die Hand zu drücken.

Aber selbst am Ausgang - kommt auf die Richtung an - findet man wunderbare Steinformationen wie den Checkerboard Mesa. Hier muss man einfach mehr Zeit einplanen!